Rechtsextremismus und Rechtspopulismus - ein Überblick

23.05.2018

15.00 Uhr

Büschingstraße Lampionsaal

 

 

Der Vortrag beleuchtet Strategien und Hintergründe dieser Entwicklungen und will Diskussionen über Gegenstrategien anstoßen. Der Referent arbeitet bei der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin, die seit 2001 in Berlin zu den Themen Rechtsextremismus & Rechtspopulismus, Rassismus und Antisemitismus arbeitet und berät."

 


In den letzten Jahren hat es in der Bundesrepublik mehrere Versuche gegeben, rechtspopulistische Parteien zu etablieren. Einige davon, wie die „Schill-Partei“ in Hamburg, “Pro NRW” oder “Bürger in Wut” in Bremen spielten nur regional eine Rolle. Im Gegensatz dazu konnte die 2013 gegründete “Alternative für Deutschland” (AfD), eine rechtspopulistische, inzwischen teilweise rechtsextrem geprägte Partei, ins europäische Parlament, den Bundestag, die meisten Landesparlamente und zahlreiche kommunale Gremien einziehen. Aber nicht nur die AfD feiert Erfolge im Kontext des seit einigen Jahren zu beobachtenden Rechtsrucks. Gruppierungen wie die "Identitäre Bewegung", das "Institur für Staatspolitik" und weitere kleinere und größere Gruppen arbeiten vernetzt an einer Verschiebung des öffentliches Diskurses.