Senioren Rikscha

Liebe Nachbarn...

Seit dem letzten Sommer ist eine Rikscha rund um den Platz der Vereinten Nationen im Einsatz. Dabei werden von ehrenamtlichen Helfer*innen jeden Alters regelmäßige Spazierfahrten im Quartier angeboten.


Dabei stellen Menschen ihre Muskelkraft Nachbar*innen zur Verfügung, die selbst nicht mehr gut zu Fuß sind. Die sportliche Betätigung wird mit dem Nützlichen verbunden und das Radfahren erfüllt einen Zweck für eine gute Nachbarschaft.

 

Dieses Konzept wird in Berlin vom Verein "Radeln ohne Alter" gefördert und bereits in den Bezirken Berlin Mitte und Schöneberg erfolgreich umgesetzt.

 

Die Rikscha verfügt über einen elektrischen Motor, der die Tretleistung der Piloten je nach Bedürfnis unterschiedlich stark unterstützt. So hat sich das Fahrrad bereits auch bei der Fahrt auf den großen Bunkerberg im Volkspark Friedrichshain bewährt.

 

Eine flexible Haube schützt die Passagiere vor Wind, Regen, Schnee und Sonne. Sie ist mit drei Fenstern ausgestattet und bietet nicht nur den Passagieren eine bessere Sicht, sondern erlaubt es dem Pilot, seine Passagiere immer im Auge zu behalten.

 

Die Passagiere sitzen nahe beim Piloten im vorderen Teil der Rikscha. Dies ermöglicht es ihnen, nahe am Geschehen zu sein. Zudem lädt es Passanten dazu ein, mit den Passagieren in Kontakt zu treten. Auch wird ein müheloses Gespräch zwischen dem Piloten und den Passagieren während der Fahrt ermöglicht, ohne dass der Pilot seine Augen von der Strasse nehmen muss.

 

Sitzgurte sorgen für eine zusätzliche Sicherheit der Passagiere, wobei die durchschnittliche Geschwindigkeit bei Ausflügen im Rahmen von Radeln ohne Alter lediglich ca. 12kmh beträgt.

 

Die Rikscha ist 99 cm breit, 2,35 lang und hat ein Leergewicht von 59 kg.

 

weitere Infos: http://www.radelnohnealter.de